Winterdienst

Die Grundlage für einen ordnungsgemäßen Winterdienst bildet der "Räum- und Streuplan für den Straßen-Winterdienst ". Der Streuplan wird jährlich ab September überarbeitet und aktualisiert.

Jeweils im Oktober wird eine Winterdiensteinweisung für die Mitarbeiter im Betriebshof durchgeführt, aktuelle Änderungen eingehend besprochen, das Grundwissen aufgefrischt und auf die Unfallverhütungsvorschriften hingewiesen.

Die Räum- und Streustrecken für die Großfahrzeuge (2 LKW und 1 Multicar Fumo) sind in 3 Zonen eingeteilt:

Zone I: Wichtige Verkehrsverbindungen, Steil-/ Gefällstrecken, Rettungswege für Notarzt und Feuerwehr, Buslinien;

Zone II: sind in der Regel Querverbindungen zwischen der Zone 1, sowie vom Verkehrsfluss zweitrangige Straßen;

Zone III: sämtliche Nebenstraßen, Sackgassen in Wohnbereichen, in der Regel "Zone 30"-Gebiete.

Das Personal für den Winterdienst wird in zwei Einsatzgruppen aufgeteilt. Die Einsatzleiter für die Gruppen haben entsprechend der Witterung und den Temperaturen, regelmäßig Kontrollfahrten durchzuführen.

Der Winterdienst in den Stadtteilen Schlatt, Sickingen, Bechtoldsweiler, Beuren, Boll und Stetten ist privatisiert und wird vom Betriebshof koordiniert.

Winterdiensteinsätze

2012 2013 2014
Einsätze Januar – März    20    43     6
Einsätze November – Dezember    19    12    10
Salzverbrauch (in t) 1080 1110   350
Mitarbeiterstunden 2819 3257 1247
Maschinenstunden 1712 2194   710